19. Juli 2018, 00:29:28

Autor Thema: Reporter ohne Grenzen legen Bericht über Internetzensur in China vor  (Gelesen 964 mal)

Offline Lenny

  • Wohnt bei VelderBoard
  • *********
  • Beiträge: 7423
  • Forumlästerer
Zitat
Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen hat einen Bericht (PDF-Datei) über die Internet-Zensur in China vorgelegt, an dem ein eingeweihter chinesischer Techniker mitgearbeitet hat, der anonym bleiben will. Dem Bericht Journey to the heart of Internet censorship zufolge verwenden "KP und Regierung immense finanzielle und menschliche Ressourcen darauf", die "freie Meinungsäußerung im Internet zu unterbinden". Regionale und landesweite Nachrichten-Webseiten und Blogs stünden unter redaktioneller Vormundschaft der staatlichen Propagandabehörden. Der Bericht erkläre, wie das Kontrollsystem funktioniert und führe die Hauptakteure auf. Diese seien zum Beispiel das der Regierung angegliederte "Büro für Internetpropaganda" sowie das "Büro für Information und öffentliche Meinung" und das "Internetbüro".

http://www.heise.de/newsticker/meldung/97256

Ist es hier soviel anders ? ..ich erinnere an Forenabmahnungen usw. , eigentlich ist China nach Schäubles Deutung auch ein Rechtsstaat, da Sie ja im Rahmen der geltenden Gesetze handlen.